Glitzernde Maske verdeckt das größer werdende Elend

Studiobühne meldet sich nach 14 Monaten fulminant zurück. „..noch ’ne Million und noch ’ne Million“ beschreibt Glanz und Elend der 20er Jahre

Aschersleben/MZ – 21.02.2010 „Im Tingeltangel tut sich was, das Publikum sitzt leichenblass und schaudernd im Parkett.“ So in Fritz Graßhoffs Gedicht aus der „Halunkenpostille“. Nicht aber im Kleinen Saal des Bestehornhauses, das „Wohnzimmer“ der Studiobühne.

» Den ganzen Artikel als PDF herunterladen