Kinski-Programm

„Aber ich darf nicht jammern! Ich darf auf keinen Fall verzweifelt sein! Nicht einmal traurig! Das vermindert den Haß, ich brauche Haß! Keine Verachtung, Verachtung ermüdet, ich brauche bösen, rachgierigen Haß!“ (Klaus Kinski)

Hagen Möckel spricht die Gedichte von Klaus Kinski, begleitet von Christian Kaiser am Saxophon, die die Zeilen eines jungen angreifbaren Kinski´s sind. Die Gedichte vor 50 Jahren in einer aufwühlenden Phase geschrieben und vor nicht all zu langer Zeit im Eichborn-Verlag erschienen, zeigen einen klagenden jungen Dichter. Sie sind voller Verzweiflung und Abschaum.