Lyrische Aussendung KW 42

An der jetzigen Jahreszeit scheiden sich die Geister, aber für mich gehört der Herbst zur farbenfrohesten und schillerndsten Jahreszeit. Vieles kann der Herbst sein, manchmal der Höhepunkt eines besonderen Gedichts oder auch der Nachklang eines wunderbaren Musikwerks.

Heute beispielsweise ging im Ascherslebener Grauen Hof das 23. Herbstbluesfestival zu Ende. Eine traditionsreiche Veranstaltung die ähnlich dem Herbst immer neue musikalische Farben in diese Stadt bringt.

Ich, der sehr oft des Morgens unterwegs bin, stelle immer wieder fest, dass der Nebel zu den wichtigsten Requisiten aus dem Fundus des Herbstschauspiels gehört. Vor allem die Bodennebel, wenn die Bäume und Sträucher wurzellos aus dem Alchimistendunst der Natur aufsteigen. Alle Gesetze der Vertrautheit scheinen aufgehoben.

Theodor Storm schrieb 1848 das Gedicht Herbst, welches ich in dieser Woche zu meinem Wochengedicht erwählt habe.

Ich wünsche Ihnen allen eine farbenfrohe herbstliche Woche