Ringenatzhaus soll verkauft werden. STOP!

Ringelnazhaus
Am 28. Oktober 2006 hatte ich Premiere mit meinem Ringelnatzprogramm „Es wippt eine Lampe durch die Nacht“. Bis Heute habe ich mit diesem Programm weit über 100 mal auf der Bühne gestanden und jedes Mal sind die Menschen mit einem heiteren Gesicht aus der Vorstellung gegenagen.

Ebenso war es am 27.11.2015 im ausverkauften Bernburger Metropol-Theater. Doch kurz vor Beginn der Vorstellung erreichte mich die Nachricht, das die Stadt Wurzen das Geburtshaus von Joachim Ringelnatz verkaufen will. Damit würde die Stadt sich nicht nur einem Kostenfaktor entledigen, sondern Sie trüge die Verantwortung für die Vernichtung einer Immobilie von kulturhistorischem Wert.

Mag sein, auch Wurzen drückt die pekuniäre Not, aber der Verkauf des Geburtshauses des Dichters Ringelnatz ist da eher kurzfristig gedacht.
Wenn dies geschieht, stellt die Stadt Wurzen über die Schönheit der Wörter und Bilder von Joachim Ringelnatz das Grauen der Vernichtung eines Kulturgutes.

Lassen Sie uns den Frühling der Dichtung riechen, und glauben Sie an die Aussage vom großen Sohn dieser Stadt:

„Überall ist Wunderland!“

auch in Wurzen und gerade am Crostigall 14!

Wer sich für den Erhalt des Hauses einsetzen möchte, der schreibe seine Meinung einfach an:
OBM Jörg Röglin
Stadtverwaltung Wurzen
Friedrich-Ebert-Straße 2
04808 Wurzen.
j.roeglin@wurzen.de